Profi-News

Quelle: velomotion®

 

Giro d’Italia #21: Bennett holt sich die Etappe in Rom, Froome Gesamtsieger

Sam Bennett (Bora-hansgrohe) hat die Schlussetappe des Giro d’Italia 2018 gewonnen. Der Ire konnte sich im Finale gegen Sprint-Ass und Punktetrikot-Sieger Elia Viviani (Quick-Step Floors) und Jean-Pierre Drucker (BMC) durchsetzen. Wie erwartet haben sich in der Gesamtwertung keine Verschiebungen mehr ergeben. Damit gewinnt Chris Froome (Sky) zum ersten Mal die Italien-Rundfahrt. Neben ihm auf dem Treppchen stehen Vorjahressieger Tom Dumoulin (Sunweb) und Miguel Angel Lopez (Astana).


Paris-Roubaix 2018: Peter Sagan fährt mit der 111 als Weltmeister zum Sieg

Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) hat endlich Paris-Roubaix gewonnen. Der Slowake gewann nach einer frühzeitigen Attacke im Zweiersprint gegen Silvan Dillier (AG2R La Mondiale). Der Schweizer blieb als einziges Mitglied der Spitzengruppe übrig und zeigte eine beeindruckende Leistung. Ebenso Marcus Burghardt (Bora-hansgrohe) der einen riesigen Anteil am Sieg von Peter Sagan hat. Ebenfalls stark: Nils Politt (Katusha-Alpecin) wurde Siebter.

Es ist eine traurige Nachricht für den Radsport. Der bei Paris-Roubaix gestürzte Michael Goolaerts vom Team Veranda’s Willems-Crelan ist noch am Sonntagabend im Krankenhaus verstorben.


Rad-WM in Bergen: Peter Sagan schreibt Geschichte

Peter Sagan hat endgültig Geschichte geschrieben. Zum dritten Mal in Folge wurde der Slowake heute in Bergen Weltmeister. Im Sprint einer größeren Gruppe setzte er sich knapp vor Lokalmatador Alexander Kristoff (Norwegen) und Michael Matthews (Australien) durch. Damit zog er an Weltmeistertiteln mit dem großen Eddy Merckx gleich. Doch Peter Sagan ist der erste Profi, der dreimal in Folge das Regenbogentrikot gewinnen konnte. Hattrick!


Vuelta a España : Chris Froome #1 – Abschied von Contador

Die 72. Vuelta a España ist zu Ende – und damit auch die Karriere von Alberto Contador. Der Spanier ließ sich heute in Madrid von seinen Fans feiern und fuhr über mehrere Kilometer hinweg als geduldeter Ausreißer wenige Meter vor dem Peloton. Chris Froome (Sky) hat das Ziel ohne Zwischenfall erreicht und somit die Gesamtwertung gewonnen. Damit darf er sich nach drei zweiten Plätzen bei der Spanien-Rundfahrt erstmals Gesamstsieger nennen. Außerdem gelang ihm somit das Double, bestehend aus der Tour de France und der Vuelta a España. Mit Rang zwei zufrieden ist auch Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida). Der Italiener war gestern zu Fall gekommen und hatte letztlich keine Chance, Froome tatsächlich noch gefährlich zu werden. Erstmals eine Grand Tour auf dem Podium beendet hat Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin). Der Russe konnte Wilco Kelderman (Sunweb) gestern von Rang drei verdrängen. Immerhin: Kelderman konnte heute Contador noch ein paar Sekunden abnehmen und sich Rang vier zurückholen.


Das Podium der Tour de France 2017: Team Sky – und lange nichts!

Knapp 2,3 Millionen Euro wurden in diesem Jahr an die teilnehmenden Teams der Tour de France 2017 ausgeschüttet. Klar: Der absolute Krösus ist wieder das Team Sky, das allein fast 30% der gesamten Preisgelder einstreicht. Auf Rang Zwei steht ein komentenhafter Aufsteiger.


Neuauflage der Deutschland Tour 2018 mit Ziel in Stuttgart

Die Neuauflage der Deutschland Tour wird im August 2018 in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart zu Ende gehen. Das teilten die Organisatoren der ASO am Dienstag mit.

Das Finale der viertägigen Rundfahrt soll auf mehreren anspruchsvollen Zielrunden in Stuttgart stattfinden. Der Startort der neuen Deutschland Tour ist noch nicht bekannt. Im August 2017, ein Jahr vor dem Start, werden weitere Etappenorte und Details zum Programm vorgestellt. Nach zehn Jahren Pause kehrt damit die Landesrundfahrt wieder zurück, letzter Sieger war 2008 Linus Gerdemann.


Katusha-Alpecin & Bora-hansgrohe mit je drei Deutschen zur Tour

Zehn Tage vor dem Start der Tour de France haben die ersten Teams ihr Aufgebot bekannt gegeben. Die Teams Katusha-Alpecin und Bora-hansgrohe werden in Düsseldorf je drei deutsche Fahrer an den Start schicken. Auch das kasachische Team Astana hat die neun nominierten Fahrer veröffentlicht.


Tour de France 2017: Die Strecke und alle Etappen im Detail

Radsport: Nicht mehr lange, dann fällt beim Grand Départ in Düsseldorf der Startschuss zur Tour de France 2017. Vorab sind sämtliche Informationen zur abwechslungsreichen Strecke in diesem Jahr zusammengetragen und die einzelnen Etappenprofile genauer anzusehen. LINK


Der Giro d’Italia 2017

Radsport / Giro d’Italia: Die Jubiläumsausgabe der Italien-Rundfahrt wurde ihrem „runden Geburtstag“ gerecht; kaum eine Grand Tour der letzten Jahre war so eng und spannend bis zur buchstäblich letzten Sekunde. Mit Tom Dumoulin (Team Sunweb – GER) siegte zudem ein Fahrer, der dem Radsport-Zirkus in den kommenden Jahren seinen Stempel aufdrücken könnte. 2. Platz Nairo Quintana (+0:31) / 3. Platz Vincenzo Nibali (+0:40) .


Eschborn-Frankfurt: Kristoff und Katusha-Alpecin düpieren Konkurrenz – Dege Dritter

Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin) hat zum zweiten Mal in Folge den Maiklassiker Eschborn-Frankfurt gewonnen. Der Norweger düpierte gemeinsam mit Anfahrer Rick Zabel die Konkurrenz mit einer überraschenden Attacke kurz vor dem Ziel. Das Duo belegt die beiden ersten Ränge, John Degenkolb              (Trek-Segafredo) komplettiert das Podium. Das Rennen war geprägt von den schwierigen Bedingungen.


103. Lüttich-Bastogne-Lüttich: Alejandro Valverde triumphiert auch in Ans

Radsport: Der Spanier Alejandro Valverde (Movistar) war auch bei Lüttich-Bastogne-Lüttich nicht zu bremsen. Im Schlusssprint einer überraschend großen Gruppe setzte er sich gegen Daniel Martin (Quick-Step Floors) durch. Dritter wurde Michal Kwiatkowski (Sky).

Nach der bewegenden Gedenkminute für Michele Scarponi wurde das Rennen in Lüttich gestartet.


52. Amstel Gold Race: Philippe Gilbert bezwingt Kwiatkowski im Zweiersprint

Radsport: Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) hat auch das Amstel Gold Race gewonnen. Der Belgier setzte sich im Zweiersprint gegen Michal Kwiatkowski (Sky) durch. 40 Kilometer vor dem Ziel wurde die Ausreißergruppe gestellt. Direkt danach lösten sich zwei Siebenergruppen, voll bestückt mit Favoriten. Dritter wurde der Schweizer Michael Albasini (Orica-Scott).

Riss in der rechten Niere

Durch einen Sturz in der Rennmitte des Amstel Gold Race zog sich Philippe Gilbert einen Riss in der rechten Niere zu. Anstatt seinen Triumph zu feiern, verbrachte er die Nacht im Krankenhaus. Damit verpasst Philippe Gilbert nicht nur den Flèche Wallonne am Mittwoch, sondern auch Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag. Bei beiden Rennen hätte er auf Grund seiner bestechenden Form zu den Favoriten gezählt.


115. Paris-Roubaix: Greg Van Avermaet gewinnt die Hölle des Nordens

Der Belgier Greg Van Avermaet (BMC) hat zum ersten Mal in seiner Karriere den Eintagesklassiker Paris-Roubaix gewonnen. Der Olympiasieger profitierte dabei stark von den Helferdiensten seines italienischen Kollegen Daniel Oss. Zweiter wurde Zdenek Stybar (Quick-Step Floors) vor Sebastian Langeveld (Cannondale-Drapac).  Tom Boonen (Quick-Step Floors) verpasste bei seinem letzten Rennen den entscheidenden Angriff ebenso wie John Degenkolb (Trek-Segafredo). Peter Sagan (Bora-hansgrohe) hatte mit technischen Problemen zu kämpfen. André Greipel wurde als bester Deutscher siebter.


101. Flandern-Rundfahrt: Philippe Gilbert erfüllt sich seinen Traum

Radsport: Was für ein Rennen! Wie in jedem Jahr hielt die Flandern-Rundfahrt was sie versprach. Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) gewann eine von Taktik geprägte Flandern-Rundfahrt mit einem 55 Kilometer langen Solo. Zweiter wurde Greg Van Avermaet (BMC) vor Niki Terpstra (Quick-Step Floors). Peter Sagan (Bora-hansgrohe)  kam zu Fall , genauso wie Sep Vanmarcke (Cannondale-Drapac). Tom Boonen (Quick-Step Floors) spielte eine wichtige Rolle in der Taktik seines Teams, erlitt jedoch dann eine Panne. John Degenkolb (Trek-Segafredo) wurde als bester Deutscher hervorragender siebter.